Dienstag, 17. August 2010

Hussein lässt Drohung mit Waffenboykott gegen die Türkei dementieren

Pressersprecher des Weissen Hauses Bill Burton hatte in Reaktion auf den Bericht der Financial Times, US-Präsident Hussein habe Erdogan ultimativ mit der Einstellung der Militärhilfe gedroht, sollte letzterer seinen aussenpolitischen Kurs nicht ändern, erklärt: "Es gab keine Ultimaten [an die Türkei],[...] und im Weissen Haus weiss man nicht, woher The Financial Times diese Information hat." Das Dementi veröffentlichte das Portal von Yediot Ahronot ynet. Die britische Zeitung berief sich auf eigene Quellen in der Hussein-Administration. 
Alle, die sich über den kurzzeitigen Einstellungswandel des Ground Zero-Moscheebauers Hussein gewundert haben, können sich jetzt wieder entspannt zurücklehnen, es ist alles wieder in Ordnung, Hussein bleibt Hussein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen