Samstag, 7. August 2010

Iranische Revolutionsgardisten inspizieren israelisch-libanesische Grenze

Eine hochrangig besetzte iranische Delegation unter der Führung des ehemaligen Aussenministers und jetzigen nationalen Sicherheitsberaters von Ajatollah Hamanei Ali Akbar Velayati ist am Donnerstag in Beirut eingetroffen. Das Ziel des Besuchs sei die Lagebesprechung nach dem Übergriff auf Israel vom 3. August gewesen. Am Tag davor war der libanesische Präsident Michel Sulaiman am Ort des Grenzzwischenfalls mit Israel eingetroffen, besuchte dort die Einheiten der Armee und auch den Hinterhalt, aus dem die israelische Offiziere beschossen wurden. Er lobte das "Heldentum" der Arme.
Am Freitag hat eine Gruppe von Offizieren der Aufklärungseinheit der iranischen Revolutionsgarden, begleitet durch hochrangige Offiziere der libanesischen Armee, genauer ihrer Neunten schiitischen Brigade, ausgewählte Streckenabschnitte an der israelisch-libanesischen Grenze inspiziert. Darüber berichtet Debka. Die gemeinsame Fahrt entlang der Grenze erfolgte demonstrativ, damit sie von den Zahal-Beobachtern gut gesehen werden konnte. Die in Zivil gekleideten Revolutionsgardisten befuhren auch Grenzabschnitte, die südlich der Blauen Linie und somit auf souveränem israelischen Gebiet liegen. Beobachtet wurde vor allem die genaue Positionierung israelischer Grenztruppen. Diese neuerliche Provokation an der Grenze diente aber ohne Zweifel vor allem dazu, Libanon und der Hisbollah im Kampf gegen den "zionistischen Feind" den Rücken zu stärken. Von der Zahal gab es keine Reaktionen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen