Montag, 9. August 2010

Israelkurd: Israels unbekannte Freunde

Ab 2010 erscheint im irakischen Kurdistan ein neues Print- und online-Magazin: Israelkurd. Der Redakteur Havar Basian ist ein iranischer Kurde, der in der autonom-kurdischen Stadt Irbil im Nordirak Zuflucht gefunden hat. Er meint, dass Juden und Kurden sehr ähnliche Schicksale haben - und gemeinsame Feinde. Wir schrieben hier einige Arktikel zur israleisch-kurdischen Allianz, die nach dem Verrat der Türken unter der jetzigen Führung  immer mehr an strategischer Bedeutung gewinnt. 
Das geschätzt 40-Millionenvolk, zerstreut zwischen Syrien, der Türkei, dem Irak und dem Iran, hat keinen Staat und je nach der jeweiligen Mehrheitsgesellschaft beschränkte oder gar keine Rechte.  Wir wollen uns nichts falsches Einbilden, während der Zwangsislamisierung vor vielen Jahrhunderten haben viele Kurden nicht weniger Aversionen gegen die Juden und Israel als ihre arabischen und persischen Herrscher. Und doch gibt es einen gehörigen Anteil an Kurden, die Israel sehr gut verstehen, weil sie zeitlebens selbt in ähnlicher Haut stecken - gejagt, unterdtückt, denunziert, unverstanden. Aber im Vergleich mit seiner antisemitischen Besessenheit ist Eurabien gegenüber der Kurdenfrage relativ gleichgültig. Die Frage ist in den Systemmedien nicht präsent - und somit "gibt es sie nicht".
Die kurdische PKK ist in der Türkei, und weil der EU-Anwärter Türkei es so will,  auch in Eurabien, als Terrororganisation eingetragen - und der abgefrorene Systembundestag übt sich fraktionsübergreifend in der Solidarität mit der Hamas und gegen die "Gaza-Blockade", er ist loyal gegenüber der türkischen Kurdenvernichtung, dem faschistischen Iran und dessen Hisbollah, Nordkorea kümmert ihn auch nicht, ebensowenig Dafur, Kirgisien und sonst der Völkermord und das ganze Leid auf der Welt. Weil die schäbigen Systemlinge mit der Antiisraelhetze viel mehr an politischem Kapital gewinnen, als etwa mit Beschlüssen zu Kurdistan, Dafur, Kirgisien oder Nordkorea, die Hälfte weiss nicht einmal, wo das alles liegt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen