Freitag, 20. August 2010

Nahost-Quartett: Araberstaat in Israel binnen eines Jahres

"Nahost-Quartett"
Am Freitag soll die Erklärung des sog. Nahost-Quartetts zur Wiederaufnahme der Direktgespräche zwischen Israel und der PA veröffentlicht werden. Laut Autz 7 unter Berufung auf eigene Quellen in der US-Regierung, soll darin keine explizite Forderung nach einem "Baustopp" in Juda und Samaria oder in der Hauptstadt enthalten sein. Gleichzeitig fühlt sich das Gremium "seinen früheren Erklärungen [wo dies noch enthalten war] aber verpflichtet". Das Quartett will für "das Ende der Besatzung" und die Schaffung eines "friedliebenden und demokratischen" Araberstaats in Erez Israel eine Frist von einem Jahr setzen. Es wäre dann der erste demokratische Staat in der islamischen Welt, und mit den Terrorvereinen Fath und Hamas hat man dafür auch gleich die geeigneten staatstragenden Institutionen. Und eine eigene Volkswirtschaft, getragen vom Export des Terrors - sonst der teuerste Harz-IV-Fall der Welt - ist auch vorhanden. Warum dann eigentlich nicht?

Kommentare:

  1. Frieden,Frieden,Frieden !!
    Fragt man etwas genauer bei Fatah oder Hamas nach was die unter richtige Frieden verstehen kommt die Antwort das unter Frieden ist zu verstehen das Frieden kommt wenn Israel weg kommt.
    Die Gleichgesinnten in Europa meinen mit Frieden wenn in Europa anerkannt wird das nur die Scharia das Richtige für Europa und die Welt sei.

    AntwortenLöschen
  2. shalom. was dr meyer geschrieben hat
    könnten auch meine worte sein. so ähnlich wollte ich auch schreiben.
    israel sollte auf der radikalen hamas
    und genossen keine rücksicht mehr nehmen.wenn die könnten würden die heute noch israel vernichten. karl

    AntwortenLöschen