Dienstag, 10. August 2010

USA stellen Militaerhilfe fuer Libanon ein und stellen sie nicht ein

Der zustaendige Ausschuss des US-Kogresses hat den anstehenden regulaeren Transfer von 100 Mio. $ an die Regierung Libanons gestoppt. "Mir machen die Berichte ueber den erstarkten Einfluss der Hisbollah auf die libanesischen Streitkraefte und die Nutzung unserer Militaerhilfen fuer den Libanon in diesem Zusammenhang schon laenger Sorgen. Aus diesem Grund habe ich den Transfer unseres Hilfspakets an Libanon fuer dessen Sicherheitsbedarf in Hoehe von 100 Mio $ angehalten", sagte der Vorsitzende des Ausschusses des Repräsentantenhauses fuer Auslandsangelegenheiten Howard Berman. Nach seinen Worten hat der letzte Zwischenfall an der israelisch-libanesischen Grenze gezeigt, dass die USA ihre Beziehungen zur libanesischen Armee ueberpruefen muessen. 
Der Sprecher des State Department Philip Crowley teilte aber parallel dazu mit, dass die Hussein-Administration nicht vorhabe, militaerische Hilfsprogramme fuer den Libanon aufgrund des Grenzzwischenfalls einzustellen. "Wir haben keine Daten darueber, dass irgendein Erzeugnis der US-Waffenindustrie durch die libanesische Armee beim letzten Angriff auf Israel benutzt wurde. Wir haben ein umfangreiches Programm der militaerischen Zusammenarbeit [mit dem Libanon], und ich denke, dass dies im Interesse beider Laender und auch der regionalen Sicherheit im allgemeinen liegt."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen