Montag, 13. September 2010

Erneut Schaendung des Tempelbergs

Im Heiligsten des Heiligen des Judentums, auf dem Berg des Tempels, wurden in den letzten Tagen des Ramadan Plakate und Transparente mit faschistischen und gewaltverherrlichenden Aufrufen ausgehaengt, darunter mit den Portraits der Obersten des Terrors, u. a. von Arafat, dem Hamas-Fuehrer Abu-Tir, dem Scheich Salach vom "Nordfluegel der islamischen Bewegung". Die Verwaltung des Tempelbergs hatte Israel vor langer Zeit an die islamische Waqf abgegeben, die Souveraenitaet hat Israel und deren Durchsetzung obliegt der israelischen Polizei. Letztere wurde allem Anschein nach aber angewiesen, vor dem Hintergrund der neuen "Friedensanstrengungen" "niedriges Profil" zu halten, was sich vor Ort im Gewaehrenlassen der islamistischen Umtriebe auf dem Berg ausdrueckt. Die Schaendung des Heiligtums scheint kein Grund zu sein, die von Hussein inszenierte  Politdarstellung zu betrueben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen