Donnerstag, 2. September 2010

Gemeinderat Binyamins fordert Entlassung Baraks

Der Gemeinderat des Bezirks Binyamin, Samaria,  hat den Premierminister offiziell aufgefordert, den Verteidigungsminister Ehud Barak zu entlassen. In der Begruendung wird sein "Vorstoss" zur Abgabe von Teilen der Heiligen Stadt an die Araber nicht erwaehnt, wahrscheinlich, weil er nicht erwaehnenswert ist, auch sonst haben ihn die israelischen Medien, ausser der Haaretz, in der sein Interview abgedruckt wurde, weitgehend uebersehen. Arutz 7 hat den Brief des Gemeinderats in Auszuegen veroeffentlicht, in dem Baraks an Verbrechen grenzende Vernachlaessigung israelischer Sicherheitsbelange angeprangert wird. In den letzten Monaten gewaehrte Barak durch massiven Abbau von Kontrollmassnahmen und Strassensperren den Terrorgruppen freie Fahrt auf den Strassen Judas und Samarias. Im Schreiben des Gemeinderats heisst es u. a.: "Ueber Monate hinweg hatte Barak absichtlich eine sehr laxe Sicherheitspolitik verfolgt. Seine Flucht aus Tze'elim, sein Rueckzug aus Suedlibanon, wo er unsere Verbuendeten [christliche Miliz Suedlibanons] im Stich liess, die Art und Weise, wie er der Gaza-Flottillie [israelische Kommandos zunaechst mit Paintball-Pistolen zu "bewaffnen" war seine Idee] begegnete - all das hatte nur Leid und Tod ueber Israel und seine Beurger gebracht. Es ist an der Zeit, dass der Premierminister Barak feuert und durch eine kompetente Persoenlichkeit ersetzt. Der Staat braucht einen Verteidigungsminister, der sich mit der Verteidigung befasst."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen