Sonntag, 12. September 2010

Hussein an der Seite des NY-Imams

US-Präsident Hussein hat sich an die Seite des New Yorker Imams gestellt und den christlichen Pastor aufgerufen, von seinen Plänen abzurücken, weil sie "den amerikanischen Werten der Freiheit der Religionsausübung widersprechen". Die Ausnutzung westlicher Werte zur Ausbreitung einer faschistischen Ideologie befindet sich für den Koranschüler Barry Soetoro noch innerhalb des Verfassungsrahmens - aber die Verbrennung der Anleitung dazu - bereits ausserhalb. Bei der Ansprache anlässlich des  11. September legte er seinen Schwerpunkt darauf, dass die USA trotz des Terrors "ein tolerantes Land bleiben müssen". Der Forderung des US-Gesetzes, seinen Geburtsnachweis im Original vorzulegen, widersetzt er sich bereits seit anderthalb Jahren erfolgreich und speist sein Publikum nach wie vor mit dem eilig angefertigten digitalen Duplikat ab.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen