Mittwoch, 1. September 2010

Husseins Gang ueber juedische Leichen

Yitzhak Imas
Der Pressesprecher des aegyptischen Aussenministeriums Hussam Saki verurteilte den gestrigen Anschlag, Ziel der Terroristen sei es gewesen, die Verhandlungen zum Scheitern zu bringen. Aegyten rief die Seiten auf, "sich von den Terroristen nicht erpressen zu lassen." Gleichzietig warte er, dass je naeher der Beginn der Gespraeche heranruecke, umso hoeher sei die Wahrscheinlicheit der Intensivierung des Terrors. Mit aehnlichen Aufrufen an die Beteiligten wandte sich auch das US-State Department und die Vertretung Eurabiens - eine hochschwangere Frau, aus kuerzester Distanz mit mehreren "Kontrollschuessen" auf den ganzen Koerper ermordet und die drei weiteren Todesopfer - sollen das feierliche Mittagessen im Weissen Haus und Hussein die ersehnten Bilder des Haendeschuettelns nicht betrueben .
Dieses haessliche heuchlerische Ritual begleitet den "Nahost-Friendesprozess" seit dessen Beginn: diejenigen, die fuer sich in Anspruch nehmen, fuer die "Welt" zu sprechen, erwarten von Israel Zugestaendnisse und die selbe kalte Gleichgueltigkeit gegenueber den Hinrichtungen seiner Buerger, die sie selbst an den Tag legen. Noch trauriger ist, dass die israelische Fuehrung dieses Verhaltensschema uebernimmt. MK Ben-Ari erklaerte gestern, das Blut der Opfer klebt am Verteidigugnsminister Barak, der die meisten Kontrollpunkte auf den Strassen Judas-Samarias beseitigen liess und die Armee anwies, "niedriges Profil" zu halten, die Blutspritzer - an allen Regierungsmitgliedern.
Die Polizei hat die Namen der gestern nahe Kiriat-Arba hingerichteten Juden bekanntgegeben: Yitzhak Imas (47), ein sehr bekannter Reiserfuehrer fuer die juedischen heiligen Staetten Judas-Samarias und Jerusalems, der vor 16 Jahren aus Moskau nach Israel kam, seine Ehefrau Talia Imas (45), ihre Freunde Kohava Even Haim (37) und Avischai Schindler (24). Das war nicht nur ein "ueblicher" Terroranschlag - das war eine Hinrichtung: die Verletzten wurden aus dem Auto gezerrt und auf dem Boden liegend hingerichtet, laut den Rettungskraeften des Magen David Adom [des Roten Davidsterns] wurden auf jeden Koerper an die zehn Schuesse abgegeben. Sechs Kinder der Familie Imas sind Vollwaisen. Die Hamas hat angekuendigt, die Terrorwelle fortzusetzen. Moege der Allmaechtige Israels das Blut der Opfer raechen, die Barbaren und ihre Foerderer bestrafen.

Kommentare:

  1. Das war keine "Hinrichtung" als in Folge eines richterlichen Spruches als Strafe ausgeführte Tötung, das war heimtückischer Mord, auf keine Weise zu legitimieren, und so sollte es auch beschrieben sein.

    AntwortenLöschen
  2. shalom ,ich bin traurig. mit solchen terroristen will die israelische regierung verhandeln. für mich sind alle palästinenser gefährliche ter
    roristen. die wollen doch überhaupt keinen frieden. die verhandlung ist doch nur auf druck obamas zustande... gekommenJerusalem darf als hauptstadt
    aller juden nie getrennt werden. ver
    handlungen mit abbas sind sinnlos.
    der lässt die verhandlung wieder platzen, auf höheren befehl. karl

    AntwortenLöschen