Donnerstag, 2. September 2010

Israel erwartet Angriffe aus allen Richtungen

Nach zwei Terrorangriffen auf Israel befuerchten Israels Sicherheitsorgane eine neue Terrorwelle, die nicht nur  auf Juda-Samaria beschraenkt sein koennte. Die Zahal hat die Alarmbereitschaft erhoeht und bereitet sich auf moegliche neue Angriffe der Hamas und / oder des islamischen Jihad vor. Die Hamas und deren Weisungsgeber in Teheran lehnen die Verhandlungen in Washington kategorisch ab und schwoeren einen "bewaffneten Kampf bis zum Verschwinden des zionistischen Feindes".
Debka meldet, dass der Iran gegenwaertig starken Druck auf die Hisbollah ausuebt, einen "Vorzeige-Terrorangriff" auf Israel zu verueben. Laut Quellen des Nachrichtendienstes in den Geheimdiensten westlicher Staaten und der Region des Persischen Golfs hat die Hisbollah ihre Truppen in hoechste Gefechtsbereitschaft versetzt und damit begonnen, "Reservisten" einzuberufen. Nicht ausgeschlossen ist eine grossangelegte Offensive der Terrorarmee waehrend der Hohen Feiertage Rosch ha'Schana und Jom Kippur. In den Sueden Libanons sind nicht nur die regulaeren Truppen der Hisbollah zusammengezogen, sondern auch Spezialkommandos, die durch die iranischen Revolutionsgarden ausgebildet werden. Ihr Ziel sei es, in einer Blitzaktion in die Tiefe des israelischen Gebiets vom Norden aus  einzudringen. Teheran hat seine Satelliten in der Region angewiesen, die Verhandlungen in Washington zum Scheitern zu bringen - ohne jede Ruecksicht bei der Wahl der Ziele oder Mittel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen