Freitag, 15. Oktober 2010

Ahmadinedschad trifft Nasrallah

Wie der Hisbollah-Fernsehsender Al Manar am späten Abend gemeldet hat, hat das Treffen Ahmadinedschads mit seinem Statthalter im Südlibanon, dem Scheich Hassan Nasrallah in der iranischen Botschaft in Beirut stattgefunden. Nach aussen ist nur gedrungen, dass am Schluss des Treffens Nasrallah seinem Gast ein besonderes Geschenk  überreicht hat: eine israelische Pistole aus dem zweiten Libanonkrieg. Die Trophäe hatte Nasrallah für einen ganz besonderen Anlass aufgehoben. Am Abend erinnerte Ahmadinedschad daran, dass "Zionisten sterblich sind". [Foto: Arutz 2]

1 Kommentar:

  1. Wenn man manche Medien liest, dann ist Ahmadinedschad der nette Herr von nebenan der ja nur helfen will. Und wenn er so schlimme Dinge sagt, wie ein ganzer Staat muss vernichtet werden, dann meint es es ja nicht so.
    Es ist doch erstaunlich was sich dieser Brandstifter alles erlauben kann während die Welt zusieht. Statt wirtschaftliche Infrastruktur, Bildung, Presse- und Meinungsfreiheit im Libanon zu fördern gibt es Waffen und Hass. Da fühlt er sich doch wie zu Hause. So bewahrt man den "Frieden" auf iranische Art. Hat er erst seine Atombome ist er im Heimatland unangreifbar und kann über seine Stellvertreter im nahen Osten einen Abnützungskrieg gegen Israel führen, während die Welt zusieht und zur Mäßigung aufruft.

    AntwortenLöschen