Montag, 4. Oktober 2010

Baustopp kehrt auf die Tagesordnung zurueck

Das Weisse Haus uebt weiter massiven Druck auf Jerusalem aus, ein neues Moratorium  auf Bautaetigkeit in Juda-Samaria zu verhaengen. Trotz gegenteiliger Behauptungen gibt es anscheinend doch einen Brief der Hussein-Administration an Israel, der ein Moratorium fuer weitere zwei Monate fordert und im Gegenzug Israel "Sicherheitsgarantien" verspricht, u. a. die Kontrolle des Jordantals auch nach einer abschliessenden Einigung, die Blockade antiiseraelischer UN-Resolutionen und zusaetzliche Waffentranserfs, inklusive sog. Bunkerbrecher zur Liquidierung von unterirdischen Atomwaffenanlagen des Iran. Der Brief soll zudem ein Ultimatum enthalten, wonach die USA ihre Verantwortung fuer Israels Sicherheit ablegen wuerden, sollte sich Israel nicht fuegen. Uber die Existenz dieses Briefs wurde hier am 01.10 berichtet. Arutz 7 zufolge soll am Mittwoch das Sicherheitskabinett zusammenkommen, um eine Reaktion dazu zu erarbeiten. Ob eine Abstimung dazu erfolgt und wie sie ausfallen koennte, ist ungewiss. In allen seinen oeffentlichen Erklaerungen zuvor hatte Netanjahu die Verlaengerung des Moratoriums kategorisch ausgeschlossen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen