Samstag, 2. Oktober 2010

CNN feuert weiteren Antisemiten - wann ist Systemschau dran?

Der Nachrichtensender CNN hat einen weiteren Moderator für dessen antisemitische Äusserungen entlassen. Es handelt sich um den kubanisch-amerikanischen TV-Moderator Rick Sanchez. In einem Radiointerview griff Sanchez den jüdischen TV-Moderator und Komiker Jon Stewart an, der sich über die Berichterstattung Sanchez' lustig machte. Das Fass zum Überlaufen brachte Sanchez jedoch nicht durch seine Angriffe auf Stewart allein oder antisemitische Standardsätze wie "Juden haben viel Macht", sondern durch den Angriff auf den eigenen Arbeitgeber CNN, der nach seinen Worten von "elitären und intoleranten Juden" wie Stewart geleitet werde. Sanchez war seit 2004 bei CNN angestellt. 
Erinnert sei an den Rausschmiss von Octavia Nasr, der langjährigen CNN-Redakteurin für den Nahen Osten im Juli 2010, nachdem Sie im Twitter ihren "grossen Respekt" für Mohammad Hussein Fadlallah, dem geistlichen Führer der Hisbollah, offenbarte.
Man darf getrost behaupten, dass bei der ARD-Systemverbrecherschau, zdf und dem ganzen kümmerlichen Rest ganz ähnliche klinische Antisemiten beschäftigt sind, die aber ihre Sentenzen viel raffinierter und subtiler vortragen, als ihre besagten Gesinnungsgenossen. Das hat den Grund, dass bei der Systemschau nicht vorgetragen sondern heruntergelesen wird - und die Wachhunde, die die Texte freigeben, achten aufmerksam darauf, dass der Antisemitismus politisch korrekt serviert wird. [Foto: Rick Sanchez, Wikipedia]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen