Mittwoch, 27. Oktober 2010

Husseins Annaeherung an Syrien bislang ohne Erfolg

Der syrische Diktator Assad hat in der Zeitung al Hayat den USA vorgeworfen, in jedem Land, in dem sie intervenieren, Zerstoerungen und Chaos zu hinterlassen. "Ist Afganistan stabil? Ist Somalia stabil? Konnten sie Stabilitaet im Libanon 1983 schaffen?", fragte Assad. Aehnlich hatte sich vor Monaten der irakische ex-Aussenminister Aziz geaeussert. Damit hat Assad auf die juengsten Annaeherungsbemuehungen des Weissen Hauses und die Absicht des US-Praesidenten reagiert, diplomatische Beziehugen mit Syrien wiederaufzunehmen, als Botschafter ist US-Gesandter Frederic Hof vorgesehen.
Das State Department in Person dessen Sprechers Crowley bestritt die Anschuldigungen und warf Syrien vor, durch Waffenlieferungen an die Hisbollah und Haftbefehle gegen libanesische Staatsbedienstete den Libanon zu destabilisieren: "Diese Aktivitaeten seitens Syriens untergraben unmittelbar die Souveraenitaet Libanons und verstossen gegen die Verpflichtung Syriens, die Souveraenitaet und Unabhaengigkeit Libanons zu respektieren. Wir sind der Meinung, eine konstruktive Rolle in der Region zu spielen, was man ueber Syrien nicht sagen kann."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen