Dienstag, 26. Oktober 2010

Schutzzoelle auf Importtomaten und Importbutter

Der besonders trockene und heisse Sommer, wie auch die Duerre der letzten sieben Jahre, haben nicht nur der Tomatenernte zugesetzt, sondern auch den israelischen Milchbauern, deren Produktion drastisch zurueckging, und infolge dessen auch die Butter knapp wurde.  Normalerweise sind die heimischen Hersteller von Butter durch einen Importzoll geschuetzt. Diesen hat das Landwirtschaftsministerium bis auf weiteres fallen lassen, ebenso, wie den Importzoll auf Tomaten. Israelis verbrauchen jaehrlich 4 Mio. t Butter, der Haupthersteller von Butter und anderen Milchprodukten ist mit 82% Marktanteil der israelische Konzern Tnuva. Das gegenwaertige Butter-Defizit soll durch Einfuhren aus Europa, Argentinien und den USA ausgeglichen werden. Um sein Uebergewicht muss man sich also in Israel keine Sorgen machen, es ist gesichert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen