Samstag, 30. Oktober 2010

Türkei erklärt Israel zum Feind Nr. 1

Der türkische Sicherheitsrat hat Israel in die Liste der feindlichen Staaten, das sog. "Rote Buch"  eingetragen, als Hauptfeind, berichtet The Jerusalem Post. Dies geschah im Rahmen der Überprüfung der gegenwärtigen türksichen "Sicherheitsdoktrin" und deren Neuausrichtung für die nächsten fünf Jahre. 
Gleichzeitig wurden Iran, Irak und Syrien aus der Gefahrenliste entfernt. Politische Beobachter in Israel wie in der Türkei unterstreichen, dass es zwar seit der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen 1949 auch etliche Krisen und Tiefpunkte gegeben habe, Israel jedoch nie als Feind der Türkei angesehen wurde. Der nationale Sicherheitsrat, dem führende Vertreter des Militärs, des Geheimdienstes MIT und der Regierung angehören und dem der türkische Präsident Abdullah Gül vorsitzt, hat den Punkt über die "Feindseligkeit Israels" einstimmig angenommen. Im 25-seitigen Papier heisst es über Israel ausserdem, dass es "die Hauptbedrohung für die Stabilität des Nahen Ostens" sei. Die feindliche Polemik Ankaras hat sich nach dem Zwischenfall mit der "Free Gaza Flottille" Ende Mai, bei der auf Mava Marmara 9 türksiche Jihadisten getöten wurden, und nach dem Erhalt der letzten Drohnen aus Israel nochmals verschärft.

Kommentare:

  1. Es ist Augenwischerei zu glauben und glauben zu machen, dass es die Türkei, wegen solcher Vorkommnisse, wie mit der Free Gaza Flottilie, veranlasst hat, Israel zu Feindstaat zu erklären.
    Es sind vielmehr auf neue Bündnisse, in die auch die Türken eingeplant zu sein scheinen. Die Türkei wirkt hier als Speerspitze, eines Europas, dass öffizell nach die Freundschaft zu Israel hoch hält, aber hinter vewrschlossenen Türen bereits Israels Untergang plant.
    Die Rede des deutschen Bundespräsidenten , mit der Aussage, der Islam gehöre zu Deutschland und auch seine anbiedernde Rede vor dem türkischen Parlament, sind für diese Entwicklung signifikant.
    Auch die Versuche, die in der deutschen Diaspora lebenden Juden von Ihrer eigendlichen Heimat Israel zu trennen bleiben nicht unbemerkt.

    Joel

    AntwortenLöschen
  2. joel ich bin fest davon überzeugt,dass die europäischen Völker ihren Israelhass bitter bereuen werden,wenn sie den Blutrausch des Islam am eigenen Leib verspüren werden.Gruss EDDY

    AntwortenLöschen
  3. "Blutrausch des Islam"
    Was soll das denn heißen?
    Falls ihr es immernoch nicht mitbekommen habt: Es geht hier nicht um einen Religionskrieg der wahrscheinlich bald ausbrechen wird, sondern um einen Krieg zwischen Blutlinien...go inform yourself. Lasst euch nicht verblenden von falschen Informationen über Religionen. Islam ist Friede.

    Hier eine erste Hilfestellung:

    http://www.youtube.com/watch?v=mCBa8QqaaC4

    AntwortenLöschen
  4. alles ist poltik wer glaub wird seelich.

    AntwortenLöschen
  5. wenn israel seinen fehler nicht einsehen kann und sich auch nicht entschuldigt, musste es ja so kommen. Schließlich ist Türkei eine macht die jahrhunderte Geschichte geschrieben hat und sich sowas nicht gefallen lassen muss bei Humaniteren hilfen

    AntwortenLöschen