Samstag, 23. Oktober 2010

Türkei: Säuberung des Gerichtssystems geht weiter

Wie The Jerusalem Post meldet, hat die Universität Istanbul, die grösste Universität der Türkei, das Kopftuch-Verbot aufgehoben. Letzte Woche erteilte der Vorsitzende des türkischen Rates für höhere Bildung an die Dozenten dieser Universität die Weisung, die mit dem Kopftuch erscheinenden Studentinnen nicht mehr aus Hörsälen zu verbannen.
Wie das türkische Nachrichtenportal Today's Zaman heute meldet, hat der Generalstaatsanwalt am obersten Berufungsgericht der Türkei Abdurrahman Yalçınkaya die Aufhebung des Verschleierungsverbots in Bildungsstätten als Angriff auf das tragende Prinzip des Säkulasismus bezeichnet und harsche Kritik aus islamistischen Kreisen auf sich gezogen. Der Vorsitzende der regierungstreuen türkischen Juristenvereinigung Cahit Özkan hat dem Generalstaatsanwalt vorgeworfen, "sich über das Parlament und den Volkswillen" zu stellen, regierungstreue Jursiten und Professoren fordern einen Prozess gegen Yalçınkaya wegen "Machtmissbrauchs". Teil des selben Prozesses der Säuberung des türkischen Gerichtssystems von den letzten säkulären Elementen waren Polizeirazzien am vergangenen Freitag in mehreren türkischen Provinzen, bei denen 35 Personen, unter ihnen ehem. Richter am Berufungsgericht, festgenommen wurden. Ihnen wird "Korruption" vorgeworfen, berichtet Today's Zaman .

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen