Mittwoch, 24. November 2010

Dagan vor Abloesung

Gestern Abend hat die Premierministerkanzlei eine Pressemitteilung verbreitet, nach der in den kommenden Tagen ein Nachfolger fuer den scheidenden Mossad-Chef Meir Dagan benannt wird. Die Mitteilung hat die Beobachter etwas ueberrascht, denn mit der Abloesung Dagans wurde erst im Sommer kommenden Jahres gerechnet, weil man davon ausging, dass Dagan auf Bitten Netanjahus fuer weitere 5-6 Moante im Amt bleiben wuerde, um die gleichzeitige Abloesung der Leitungen von Zahal, Schabak und Mossad zu vermeiden. Ob diese "unerwartete" fristgerechte Abloesung Dagans mit dessen Absage an Netanjahu oder mit der [Um]Entschidung des letzteren zusammenhaengt, ist unklar. Laut Yediot Ahronot sind der ehem. Luftwaffenkommandeur Gen. a. D. Meir Schkedi, der Schabak-Leiter Yuval Diskin, der Leiter des Militaergeheimdienstes Amos Yadlin und der ehem. stellvertretende Mossad-Chef "T." unter den Hautpanwaertern. Schkedi, der gegenwaertig die israelische Fluggesellschaft El Al leitet, soll bereits seine Abneigung gegenueber dem Angebot geaeussert haben, meldet die Zeitung. Spekulationen ueber den Nachfolger sind aber weniger wichtig, als der eigentliche doch recht unerwartete Abgang Dagans.
Man darf davon ausgehen, dass der jetzige Mossad-Chef, der zu den maechtigsten Personen in Nahost zaehlt und sich in seiner 8-jaehrigen Dienstzeit eine lange Liste von erfolgreichen [und weniger erfolgreichen] Operationen zurechnen kann und wie kein anderer weiss, was im Iran vor sich geht, im Zeitraum einer etwaigen israelischen Militaeroperation gegen das iranische Atomwaffenprogramm wohl an Bord bleiben wuerde. Ob das mit den veraenderten Plaenen Israels in dieser Angelegenheit zu tun hat oder nur ein Verwirrspiel ist darf man nur mutmassen. Erst gestern wurde bekannt, dass der Anlage in Natanz ohne einen einzigen Schuss ein nicht unerheblicher Schaden zugefuegt wurde. Im Oktober wurde einer der wichtigsten Raketenstuetzpunkte des Iran nahe Khorramabad verwuestet, wobei ueber die Umstaende ebenso Unklarheit herrscht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen