Mittwoch, 24. November 2010

Fromme Maedchen

In der Sitzung der Knessetausschuesse fuer Gesetzgebung und Sicherheits- und Verteidigungspolitik hat diese Woche der Leiter der Personalabteilung der Zahal Gen. Amir Rogovski Bericht ueber die aktuellen Entwicklungen in der Rekrutierung weiblicher Wehrpflichtiger erstattet. Nach dem geltenden Recht koennen sich Maedchen vom Wehrdienst befreien lassen, wenn sie schriftlich erklaeren, dass sie streng religioeses Leben fuehren, also u. a. Schabbat halten, nur koscher essen, sich bescheiden kleiden, usw. Wenn die Armee innerhalb von 60 Tagen der Erklaerung nicht widerspricht, ist das Kapitel Armee fuer diese Maedchen beendet.
U. a. hat Rogovski ueber die Methoden und Praktiken der Kaderabteilung bei der Aufdeckung der illegalen Wehrdienstverweigerung erzaehlt. Mit dieser Aufgabe sind sechs Ermittlungsabteilungen der Zahal betraut, allein mit Hilfe von Facebook und anderen sozialen Netzen im Internet hat die Zahal etwa 1.000 Maedchen im Wehrdienstalter entdeckt, die bei der Einberufung angaben, einen religioesen Lebensstil zu fuehren, tatsaechlich jedoch in keinster weise religioes waren. Er praesentierte eine ganze Reihe von Beispielen, in denen "religioese" Maedchen in ihren Facebook accounts Bilder mit engen Bikinis oder in unkoscheren Reastaurants oder mit Datumsangaben veroeffentlichten, die auf Schabbat fallen.
Die Methode praktiziert die Zahal allerdings schon seit 2008, doch in dem Masse, in dem sich immer mehr junge Menschen in solchen Pseudorealitaeten verfangen, haben auch die Fander nach Betruegerinnen immer mehr zu tun. Manchmal wurde auch zu Mitteln gegriffen, die manch ein Dateschuetzer fuer zweifelhaft erklaeren wuerde, so etwa legten sich die Fahnder Accounts bei Facebook an und verschickten Einladungen an die "frommen" Maedchen zu Partys am Schabbat, auf denen sie anstatt von ueblichen Alkohol- und Drogenorgien auf die  Fahndern der Zahal trafen. Laut aktueller Statistik, die Rogovski den Abgeordneten vorlegte, absolvieren ca. 42 % aller juedischen Maedchen in Israel keinen Wehrdienst, dabei unterschreiben 35% der wehrpflichtigen Maedchen die Erklaerung ueber ihre Religioesitaet, wobei es sich bei tausenden um eine Luege handelt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen