Mittwoch, 17. November 2010

Ghajar: Zahal zieht sich zurueck

Das "Kabinett der Sieben" hat heute im Grundsatz beschlossen, dass sich die Zahal aus dem Nordteil des Grenzdorfes Ghajar zurueckzieht und ihn unter die Kontrolle der Friedensstifter der UNIFIL stellt. Damit erfuellt Israel die Forderung der UNO. Der Pressemitteilung der Regierung laesst sich kein Zeitplan des Rueckzuges und keine weiteren Einzelheiten der Entscheidung entnehmen. Die Dorfbewohner wehrten sich bis zuletzt gegen die Teilung und die Uebergabe des Nordteils an die UN-Truppe, die nicht mehr Vertrauen geniesst, als die Schergen der Hisbollah, unter deren Herrschaft sich die Bewohner frueher oder spaeter wiederfinden werden. Aus einer kurzen Pressemitteilung der Regierung laesst sich nicht entnehmen, wie genau das Schicksal der Bewohner des Nordteils Ghajars und deren voelkerrechtlicher Status aussehen wird. Es ist davon auszugehen, dass viele von ihnen  in den israelischen Suedteil fliehen werden, der aber fuer die Aufnahme der Fluechtlinge nicht vorbereitet ist. Ein weiterer Kopfschmerz ist die Gefahr der Infiltration der Hisbollah-Terroristen in das kleine Dorf und weiter nach Israel, gegen die die UN-Truppe vermutlich viel weniger unternehmen wird, als die Zahal.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen