Montag, 1. November 2010

Irak: Massaker an Christen (aktualisiert)

Gestern Abend wurde die Kirche der Heiligen Mutter in Bagdad durch bewaffnete Milizen des "Islamischen Staates Irak", einer irakischen Abteilung des sunnitischen Terrornetzwerks Al Qaida, waehrend eines Gottesdiestes gestuermt. Sie nahmen rund 100 Betende als Geisel. Die irakischen Sicherheitskraefte stuermten die Kirche ohne zu verhandeln. 
Nach den aktuellen Angaben wurden bei der Erstuermung der Kirche 46 Christen durch  die sunnitischen Geiselnehmer aus naechster Naehe erschossen, darunter zwei Priester. Auch 6 Terroristen kamen ums Leben. 70 Menschen wurden verletzt, der Sprecher der christlichen Gemeinde Bagdads Pascal Warda erklaerte, dass die Zahl der Toten steigen werde, weil viele Verletzte so gut wie keine Ueberlebenschancen haben. Der Cheff der bagdader Polizei Qassem Atta kuendigte strengere Sicherheitsmassnahmen zum Schutz christlicher Schulen und Einrichtungen in der Stadt an.

Kommentare:

  1. Wenn die Welt diese Zeichen endlich zu Kenntnis nehmen würde!Das sind die begrenzten Erschütterungen vor dem Ausbruch des Vulkans namens Islam.Vielleicht wäre dieses Monster noch zu bremsen,wenn die noch freien Völker mit ihren Regierungen äussersten Widerstand leisten würden.Aber lieber hetzen sie gegen das winzige Israel.Wie dumm können Menschen sein!Ich fasse es nicht!!! EDDY

    AntwortenLöschen
  2. shalom EDDY. ich gebe dir in allen punkten recht.wenn in deutschland einpolitiker sagt<<schluss mit der muslemischen einwanderung nach deutschland dann ist er ein rechtsradikaler. karl

    AntwortenLöschen