Samstag, 6. November 2010

Ischai schlägt "Studenten-Kindergeld" vor

Innenminister Eli Ischai [Schas] traf sich Ende vergangener Woche mit den Vertretern der israelischen Studentenvereinigung, um die gegenwärtige Situation mit den staatlichen Hilfsleistungen an die Studenten israelischer Hochschulen zu besprechen. Das Treffen fand vor dem HIntergrund der andauernden Proteste salulärer Studenten gegen die sog. Jeschiva-Stipendien für verheiratete Haredim. Ischai sprach sich dafür aus, das gegenwärtige Förderprogramm für säkuläre Studenten dahingehend zu ändern, dass sie nicht erst nach der Geburt des dritten Kindes einen extra-Zuschuss erhalten, wie jetzt, sondern schon nach dem ersten Kind. Dabei soll es sich über eine über das übliche Kindergeld der Nationalen Sozialversicherung [Bituah Leumi] hinausgehende Hilfe handeln, extra für Studenten säkulärer Hochschulen. Die Initiative hat offensichtlich nur ein Ziel, nämlich den Streit um die Jeschiva-Stipendien durch eine Geste an die Studenten zu entschärfen. Ischai verband den Vorschlag jedoch gliech mit dem Vorbehalt, dass er nicht wisse, ob das Finanzministerium dem zustimmen werde und woher die zusätzlichen Haushaltsmittel dafür kommen sollen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen