Montag, 22. November 2010

Neue Bruecken zwischen Jerusalem und Birobidschan

In Jerusalem traf sich heute Aussenminister Avigdor Lieberman mit dem Gouverneur der Juedischen Autonomen Region Russlands [Jüdische Autonome Oblast, "JAO"] Alexander Winnikow, der nach Israel gekommen ist, um am Zweiten israelisch-russischen Unternehmertag teilzunehmen, berichtet Arutz 7. Es handelt sich um den ersten offiziellen Besuch eines Vertreters der "Juedischen Autonomie" in Israel. Die JAO im russischen Fernsosten wurde 1934 gegruendet, 1937 erhielt Birobidschan den Status einer Stadt. 
Winnikow erklaerte, dass er an der Vertiefung der Zusammenarbeit vor allem im landwirtschaftlichen Bereich interessiert sei, darunter an den neuen israelischen Technologien der Verarbeitung von Milch und Fleisch, aber auch in den Bereichen Industrie, Handel und Kultur. Die Einfuehrung israelischer Technologien in den Industrie- und Landwirtschaftsbetrieben der JAO werde einen regelrechten Durchbruch in der wirtschaftlichen Entwicklung der Region bewirken, so Winnikow.
Der Gouverneur erzaehlte, dass der Bewahrung des juedischen kulturellen Erbes in der JAO ueber Jahrzehnte hinweg keine gebuehrende Beachtung geschenkt wurde und ausser dem Namen dieser administrativen Einheit im Verband der Russischen Foederation wenig an das Judentum erinnerte - doch jetzt koenne man ein richtiges Aufbluehen beobachten: eine neue Synagoge wurde gebaut, es funktionieren juedische Schulen. Bemerkenswert ist, dass dort nicht nur Kinder aus juedischen Familien lernen, die Schulen geniessen guten Ruf in der gesamten Bevoelkerung. Alle juedischen Feiertage, so Winnikow weiter, wuerden von der gesamten Stadt gefeiert und alle Bewohner der Stadt beteiligen sich gerne daran: juengst wurde Rosch ha'Schana gefeiert, nun bereite man sich auf Hanuka vor. Besonders hob er die Tatsache hervor, dass in der JAO jaehrlich ein Festival der juedischen Kultur und Kunst stattfindet, der inzwischen internationalen Rang hat.
Lieberman entgegnete, dass er sich fuer die JAO sehr interessiere und, wenn es nach ihm ginge, die naechste Tagung des Forums in Birobidschan stattfinden sollte. Er wies darauf hin, dass in Israel eine grosse Gemeinde der Auswanderer aus Birobidschan lebt und die Visafreiheit ziwschen Israel und Russland die Beziehungen zwischen Israel und der JAO zusaetzlich gefestigt habe. Er regte den Bau eines israelischen Kulturzentrums in Birobidschan an.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen