Donnerstag, 25. November 2010

PA-Studie: Terror entspringt islamischer Ideologie

Die im eurabischen Mitlaeufertum immer noch weit verbreitete Auffassung, wonach der Terror wirtschaftlich-soziale Hintregruende habe, ist nun zum ersten Mal offen durch die Institution widerlegt worden, die in der Vergangenheit selbst etliche Selbstmordattantaeter nach Israel schickte - die von der Fath getragene "palaestinensische Autonomie". Das Bild eines palaestinensischen Selbstmordattentaeters, der sich in die Luft sprenge, weil ihn die Armut und persoenliche Verzweiflung dazu treiben, die wiederum durch den zionistischen Besatzer verursacht werden, ist nicht nur Grundfalsch - es ist eine Beleidigung der islamsichen Institution des Maertyrertums. PA-Sozialforscher Bassam Yousef Banat hat die Biographien von arabischen Selbstmordattentaetern untersucht und ist zum Ergebnis gekommen, dass die im Islam verankerte Ideologie der Vernichtung von Unglaeubigen die treibende Kraft ist. Seine Ergebnisse hat Arutz 7 kurz skizziert.
Banat fand heraus, dass die meisten Maertyrer relativ gut gebildete junge Menschen aus der Mittelklasse waren, ohne signifikante physische oder psychologische Probleme. Die meisten von ihnen hatten Arbeit und waren nicht die Hauptversorger ihrer Familien. Sie waren streng religioese Moslems mit festen nationalistischen Einstellungen, viele von ihnen Nachkommen der waehrend des Unabhaengigkeitskrieges 1948 auf Geheiss der arabischen Armeen gefluechteten Araber, die in das judenreine "Palaestina" zurueckkehren wollten. Die Studie des arabischen Forschers stuetzt die gleichen Befunde zahlreicher israelischer und amerikanischer Untersuchungen, wonach die fanatischsten Islamisten einen soliden Bildungshintergrund haben, die meisten Anfuehrer von Terrorzellen und -gruppen verfuegen mindestens ueber den ersten akademischen Grad [B.A.]. Eine Studie der US Military Academy hat juengst belegt, dass die meisten Al-Qaeda -Mitglieder eine College-Ausbildung haben.
Der PA-Forscher fand ferner heraus, dass die von Arabern beherrschte Stadt Schchem [Nablus] mehr Selbstmordterroristen hervorgebracht hatte, als irgendeine andere. Was die palaestinensischen Terrorvereine betrifft, so hat die meisten Attentaeter die Hamas geschickt, gefolgt vom islamsichen Jihad und der Fath. Die meisten Maertyrer verheimlichten ihre Absichten von ihren Familien. Aber vor allem: "Es ist falsch, das Martyrium mit der sozialen Benachteiligung in Verbindung zu bringen, weil dies den wirklichen Wert des Martyriums beschaedigt und es zu einer Art sozialem Selbstmord macht", was fuer die Maertyrer eine Beleidigung ihrer Mission sei, Unglaeubige zu vernichten.
Paradoxerweise sind trotz dieser Erkenntnisse bis heute auch etliche israelische Politiker im Irrglauben verfangen, dass die Verbesserung der oekonomischen Situation den islamistischen Terror aus der Welt schaffen wuerde, allen voran der Oekonom Netanjahu, der die Staerkung der PA-Wirtschaft zum Hauptziel erklaert hat. Selbst die Friedenstaube Schimon Peres hatte kurzfristig einen hellen Moment und erklaerte einmal gegenueber der UNO, dass "der Terror eher die Armut verurusacht, als die Armut den Terror".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen