Dienstag, 2. November 2010

Protestmarsch in Bnei Brak vorerst verboten

Die Polizeidirektion des Bezirks Tel Aviv hat einen Protestmarsch studentischer Organisationen gegen Jeschiva-Stipendien im Zentrum der jüdischen Orthdodoxie, der Stadt Bnei Brak bei Tel Aviv, verboten und eine alternative Route vorgeschlagen, berichtet Galej Zahal. Begründet wird die Entscheidung mit der Gefahr von Zusammenstössen mit den örtlichen Bewohnern. Wie gestern berichtet, haben auch etliche Studentenvertreter Zweifel angemeldet, ob es richtig sei, gegen die Empfänger von Stipendien zu mobilisieren, während es sich um eine Regierungsentscheidung handelt.
Der Anwalt der Protestaktion und einer der Organisatoren Gil Salomon hat jedoch schon mit einer Klage vor dem BAGAZ gedroht - in Israel würden auch weit "problematischere" Demonstrationen erlaubt, wie der Aufmarsch "sexueller Minderheiten" in Jerusalem, oder die jüngste Demo der nationalen Kräfte in der Islamistenhochburg Umm el Fahm, erklärt Salomon.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen