Mittwoch, 10. November 2010

Scharon kommt nach Hause

Ex-Premierminister Ariel Scharon wird demnaechst nach Hause ueberfuehrt. Die Entscheidung erfolgte nach der Zustimmung seiner Familie, teilte das medizinische Zentrum Shiba des Klinikums Tel HaShomer mit. In den letzten Wochen wurden Scharons Familienangehoerige und Krankenschwester im Umgang mit den komplizierten Lebenserhaltungsgeraeten unter haeuslichen Bedingungen geschult.
Fuenf Monate nach der von ihm verordneten Vertreibung von ca. 10.000 Juden aus Gaza und Nord-Samaria erlitt der damalige Premier im Januar 2006 einen schweren Schlaganfall und befindet sich seitdem im Koma. Scharon soll im Kreise seiner Familie auf seiner Farm Shikmim weiter versorgt werden.

Kommentare:

  1. Völlig abgesehen von seiner Politik, wünsche ich unseren Arik, alles erdenklich Gute.

    Joel

    AntwortenLöschen
  2. Als Ariel Sharon den Schlaganfall erlitt, bangte ganz Israel und Juden in der ganzen Welt um ihn. auch seine politischen Gegner, selbst die, die aus judea und Samaria vertrieben wurden. Denn zum Schluß ist er Jude und damit haben wir ihn als einer unserer Nächsten herzlich lieb.
    Viele Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens werden von uns mit einem Kosenamen geehrt, mit dem sie im Herzen aller Juden sind. So auch Arik.
    Einen solchen Kosenamen muß man sich erst einmal verdienen !
    Wir sollten privat und auch in den Synagogen für Ariks Genesung beten.

    AntwortenLöschen