Mittwoch, 10. November 2010

Akt des Vandalismus in Petach Tikwa

Ein beispielloser Akt des Vandalismus erschuetterte Petach Tikwa: am spaeten Montagabend zwerschmetterten Unbekannte die Fensterscheiben der Synagoge, drangen in das Gebaeude ein, schaendeten die heilige Torah-Rolle, warfen Schraenke mit Gebetsbuechern zu Boden, beschmierten sie mit Farben. Der Angriff ereignete sich zum Zeitpunkt, als die Synagoge leer war, die Hinterlassenschaft der Vandalen entdeckten die zum Morgengebet versammelten Juden erst am naechsten Tag, berichtet Arutz 7. Das Bild des verwuesteten Gebetssaals, das sich den Glaeubigen bot, erschuetterte nicht nur sie, sondern auch die Polizei. Der Tat wird die selbe Gruppe von russisch-sprachigen nicht-juedischen Vandalen verdaechtigt, die im Maerz diesen Jahres die Rambam-Synagoge in Petach Tikwa mit den antisemitischen Graffiti bespruehten. Nicht nur die Qualitaet des Angriffs sondern auch der Zeitpunkt des Verbrechens - der Jahrestag der Kristallnacht - sind bezeichnend. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen