Sonntag, 28. November 2010

WikiLeaks laesst Clinton schwitzen [erneuert]

Die Ankuendigung der skandaltraechtigen Website WikiLeaks von letzter Woche, ca. 250.000 neue Geheimunterlagen des State Department und anderer US-Behoerden zu veroeffentlichen, nimmt dieses selbe State Department und seine Leiterin sehr ernst. Clinton hat bereits mit den Regierungschefs einer Reihe von Staaten - darunter Deutschland, GB, Frankreich, Saudi-Arabien, VAE und Afganistan - telefoniert und sie aufgerufen, cool zu bleiben und die etwaigen Veroeffentlichungen gelassen hinzunehmen, berichten uebereinstimmend mehrere israelische Medien, darunter Kol Israel und Arutz 7. Auch die Regierung Israels wurde seelisch auf die drohenden Publikationen vorbereitet: darunter sollen naemlich geheime Protokolle und Berichte der US-Botschaft in Israel sein, und dort koennten sich wiederum abfaellige Aeusserungen von US-Diplomaten ueber Israelische Spitzenpolitiker zu finden sein, sowie die Einzelheiten geheimer Operationen. Die Zeitiung Al Hayat will herausgefunden haben, dass die Geheimunterlagen die Unterstuetzung der "kurdischen Arbeiterpartei" seitens der USA offenlegen werden, waehrend diese in den USA selbst in der Liste der terroristischen Organisationen enthalten ist. Wann [und ob] die Veroeffentlichung stattfindet, ist unbekannt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen