Donnerstag, 30. Dezember 2010

Erdgas vor israelischer Küste erzeugt neue Spannungen

Das israelische Erdgas wird die geopolitische Balance im Nahen Osten verändern, davon ist das angesehende Wall Street Journal überzeugt. Das neuentdeckte Erdgasfeld Leviathan und zwei kleinere Ölfelder in seiner Umgebung haben dem Land, das keinen anderen Zustand kannte, als die absolute Rohstoffabhängigkeit,"den Kopf verdreht", schreibt das Blatt. Im ausgehenden Jahr 2010 sind die Aktienkurse der israelischen Energiekonzerne an der tel aviver Börse um 1700 Prozentpunkte gestiegen und machten in den letzten Monaten rund ein Viertel des gesamten Umsatzes auf dem Parkett aus. Zuvor gaben die Immobiliengesellschaften den Ton an.
Unmittelbar nachdem das israelisch-amerikanische Konsortium von den Funden berichtet hatte, kam es zu ersten politischen Spannungen, der iranische Botschafter im Libanon fing an, auf die libanesische Regierung einzureden, "drei viertel" der Felder würden dem Libanon, und also nicht zuletzt der Hisbollah, gehören. Die Türkei kaprizierte sich am israelisch-zypriotischen Grenzziehungsvertrag im Mittelmeer, und auch Ägypten sieht seine "Wirtschaftsinteressen bedroht".
Doch auch zwischen Israelis und Amerikanern gibt es Reibungen. Die israelische Regierung hat die Absicht geäussert, die im Land tätigen ausländischen Förderkonzerne stärker zu besteuern, also hauptsächlich die amerikanischen. The Wall Street Journal zitiert den früheren US-Präsidenten Bill Clinton, der für die US-Konzerne Lobbyarbeit leistet, der sich an den israelischen Premier bei ihrem letzten Treffen in New York mit den Worten wandte: "Sie können nicht so einfach die Steuern für die amerikanische Gesellschaft erhöhen, die Zeit und Ressoursen für die Erkundung der Erdöl- und Erdgasfelder in Israel investiert hat." Intern hatten die Konsortiummitglieder mit dem Ausstieg aus dem Projekt gedroht, sollte die Regierung gegen die bestehenden Verträge verstossen und retroaktiv die Steuern erhöhen.
Die neueste Probebohrung am Feld "Leviathan" hat ergeben, dass es ca. 450. Milliarden m³ Erdgas umfasst. Der Abschnitt Leviathan-I befindet sich 1645 m unter dem Meeresboden und in 130 km Entfernung von der israelischen Küste. Dem US-Förderkonzern Noble Energy gehören 39,66 % der Aktien des Projekts, den israelischen Gesellschaften Delek Energy und Avner Oil jeweils 22,67 %, die restlichen 15% gehören dem Konzern Ratio Oil.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen