Donnerstag, 2. Dezember 2010

Notstand im Norden, Israel ersucht internationale Hilfe, 40 Angestellte der Gefaengnisverwaltung verbrennen [aktualisisert]

Im Karmel-Gebirge in und nahe Haifa, und der Umgebung wuetet ein gewaltiges Feuer, 25 Feuerwehreinheiten, kaempfen mit den Flammen,  Hubschrauber, Polizei und Rettungsdienste sind ununterbrochen im Einsatz. Die neueste Schreckensmeldung: aus dem nahegelegenen Gefaengnis "Damon" mussten die Gefangenen evakuiert werden, ein Bus mit den Angestellten der Gefaengnisverwaltung "Schabas", die zur Evakuierung von Gefangenen geschickt wurden, ist an der Kreuzung Beit-Oren in eine Feuerfalle geraten, umkreist von allen Seiten durch Feuerwaende, mindestens 40 Mitarbeiter, darunter junge Kursabsolventen, sind dabei ums Leben gekommen, berichtet Kol Israel unter Berufung auf den aktuellen Bericht des Roten Davidsterns. Die Gefaengnisverwaltung hat eine Hotline fuer Familienangehoerige eingerichtet [08-9775717]. Wie Arutz 7 meldet, starben auch mehrere Polizisten und Feuerwehrleute, die ihnen zur Hilfe eilten, mehrere Menschen sind vermisst, dutzende sind verletzt in die umliegenden Krankenhaeuser Karmel und Rambam eingeliefert worden. Die Angaben zu den Todesopfern werden in den israelischen Medien laufend aktualisiert und z Z nach oben korrigiert.
Die Feuerbekaempfung wird durch die gegenwaertige Duerre  und eine extreme Wasserknappheit erschwert. Das Feuer bedroht die umliegenden Doerfer, mehrere  dafon [u. a. Ein Hod, Nir Etzion] sind oder werden evakuiert, das Region Tirat Hacarmel bereitet sich auf die Evakuierung vor. Früher am Tag sind die Studentenschaft und das gesamte Perosnal der Universitaet Haifa evakuiert worden. Im Stadtteil Karmel ist die Stomversorgung und die Telephnoleitungen  zusammengebrochen. Die Feuerwehr spricht von 6 bis 7 Feuerherden und aeussert den Verdacht auf Brandstiftung, ein terroristischer Hintergrund wird nicht ausgeschlossen. . In der Region ist ein Notstand ausgerufen worden. PM Netanjahu hat den Hinterbliebenen sein Beileid ausgesprochen. Er hat die Mobilisierung aller nationalen Ressourcen angeordnet und Zypern, Italien, Griechenland und Russland um Hilfe im Kampf gegen das Feuer gebeten. Bei  der Brandbekaempfung sind inzwischen Armeeeinheiten im Einsatz, saemtliche Feuerwehreinheiten des Landes sind vor Ort oder auf dem Weg dort hin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen