Samstag, 18. Dezember 2010

Iran beschränkt Verkauf von Billigbenzin

Mit einer dreimonatigen Verspätung hat die iranische Regierung mit der Umsetzung der Reform der staatlichen Benzin-Subventionen für die Bevölkerung begonnen, berichtet die iranische Nachrichtenagentur Fars. Der Iran besitzt keine ausreichenden Erdölverarbeitungskapazitäten und muss bis zu 40% der Ölfertigprodukte importieren. Die staatliche Subventionierung lässt sich der iranische Staatshaushalt ca. 100. Milliarden $ im Jahr kosten, der Literpreis beträgt 1000 Rial [ca. 0,07 Euro]. Die Reform begrenzt nun den Verkauf von Billigbenzin auf 50 Liter im Monat, darüberhinaus können Privatverbraucher kleinere Mengen teils subventionierten Benzins zum Preis von 4000 Rial / Liter. [28 Cent / l.] kaufen. Das billige iranische Benzin fördert u. a. einen blühenden Schmuggel ins benachbarte Ausland, wo der Literpreis ein Vielfaches des iranischen beträgt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen