Mittwoch, 22. Dezember 2010

Jordanien weicht iranischem Einfluss

Koenig Abdullah II von Jordanien hat die Zusammenarbeit mit Israel in den Bereichen Geheimdienst und Sicherheit auf das Minimum reduziert. Die Zusammenarbeit mit den israelischen Sicherheitskraeften beschraenkt sich z Z lediglich auf die Grenzkontrolle und, auf jordanischer Seite auf die Unterbindung des Zustroms der Araber aus den PA-Gebieten in das haschemitische Koengireich, meldet Debka. Das jordanische Koenigshaus hat damit dem Druck Syriens, der Tuerkei und des Iran nachgegeben, die Zusammenarbeit mit Israel abzubrechen. Das als "gemaessigt" geltende Jordanien, umkreist durch die Regime in Teheran, Damaskus und Ankara, sieht sich zunehmend isoliert. Vor allem nach dem Abzug der US-Truppen aus dem Irak befuerchtet Jordanien eine sprunghafte Zunahme des iranischen Einflusses in der Region im Allgemeinen und an seiner Ostgrenze im Besonderen. Die gleiche Befuerchtung hat auch Israel. Koenig Abdullah plant in naher Zukunft einen offiziellen Besuch im Iran und hat bereits angekuendigt, sich verstaerkt fuer den Ausbau bilateraler Beziehungen mit Teheran einzusetzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen