Donnerstag, 2. Dezember 2010

MK Ben Ari vermutet Terroranschlag; weitere Staaten sichern Hilfe zu

Karmel, Bild Arutz 2
Die Rettungsdienste haben mit der Evakuierung der haifaer Vororte Tirat Harcarmel, Hachotrim und Megadim begonnen, meldet Arutz 7. PM Netanjahu ist inzwischen vor Ort, er wandte sich im Krisenstab, der auf dem Campus der Uni Haifa aufgebaut worden ist, mit einer kurzen Ansprache an die Bevölkerung: "Der Staat Israel hat zum ersten Mal mit einem Feuer solchen Massstabs zu kämpfen - sowohl was die Flammenwut und die Fläche betrifft, als auch nach der Zahl der Toten, Verletzten und Evakuierten. Wir haben grosse Verluste davon getragen, aber wir haben keine Zeit zum Trauern und die Suche nach den Schuldigen - vor uns steht die Aufgabe, Leben zu retten und die Katastrophe unter Kontrolle zu bringen.
Wir tun alles, was wir können und haben andere Staaten gebeten, uns mit den technischen Mitteln zu helfen, die wir nicht haben - die Luftfeuerwehr. Griechenland, Zypern und Spanien haben bereits ihre Hilfe zugesichert, etwa 10 Feuerwehrflugzeuge bzw. Hubschrauber sind auf dem Weg nach Israel." Die Paar dutzend Kleinflugzeuge im Privatbesitz, die zu Feuerlöschflugzeugen umfunktioniert wurden, mussten nach Einbruch der Dunkelheit ihre Einsätze einstellen, ohne viel gegen das Feuer ausgerichtet zu haben.

MK Ben Ari hatte früher am Abend gefordert, dass der Innlandsgeheimdienst Schabak mit Einsatz aller seiner Kräfte die Brandstiftung, auf die alles hindeutet, untersuchen muss. "Der Terror kommt nicht immer mit Schuss- oder kalten Waffen ausgerüstet daher. Die Brandstiftung in diesem Ausmass auf dem Berg Karmel ist ein Mega-Terroranschlag und die Folge der laxen Behandlung der arabischen Brandstifter, die mehrmals in der jüngsten Vergangenheit Wälder und Gebüsch in der Galil [und in Jerusalem] anzündeten und immer wieder auf freien Fuss gesetzt wurden", sagte er gegenüber Arutz 7. Ob eine extreme Dürre, eine gezielte Brandstiftung, die Fahrlässigkeit oder eine Kombination dieser Faktoren zum Desaster geführt hatten, wird in den kommenden Tagen und Wochen zu klären sein. Der erste Kanal bringt den kriminellen Hintergrund ins Spiel.
Mehr als 10.000 Menschen, Einwohner der betroffenen Ortschaften, sind inzwischen evakuiert, an den Zufahrtswegen vor dem Karmel- Gebirge haben sich Staus aus Feuerwehrfahrzeugen gebildet, die Schwierigkeiten haben, zu den Bränden vorzudringen. Aus der Klinik Rambam werden verzweifelte Versuche von Ärzten und Chirurgen gemeldet, das Leben der Polizeipräsidentin von Haifa Ahuva Tomer zu retten, sie ist mit schwersten Verbrennungen dort eingeliefert worden. Der zweite Fernsehkanal hat gemeldet, dass Russland, die Türkei und Aserbaidschan Löschflugzeuge entsenden wollen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen