Dienstag, 28. Dezember 2010

Tourismusboom in Israel

3.45 Millionen Touristen haben Israel in diesem Jahr besucht, etwa die Hälfte von ihnen nicht zum ersten Mal, meldet der israelische Rundfunk unter Berufung auf die aktuellen Daten, die das Tourismusminnisterium stolz präsentierte. Die meisten Besucher kamen auch diesmal aus den USA, Russland und Frankreich, die zusammen mehr als ein Drittel des gesamten Tourismusverkehrs nach Israel ausmachen. Die Hälfte der gesamten Wertschöpfung der israelischen Tourismusindustrie ist den Gästen aus dem Ausland zu verdanken. Der Minister unterstrich, dass der Tourismusboom ungeachtet der vielfältigen Herausforderungen, die Israel zu bewältigen hat, und Bedrohungen, denen es ausgesetzt ist, anhält. Dies schlug sich auch im Beschäftigungszuwachs um 10 % in diesem Bereich nieder, die Branche beschäftigt demnach 96.000 Menschen.
Die Menschen haben sich weder von der Wirtschaftskrise, noch dem "Negative campaigning" gegen Israel aus den Fernsehgeräten in ihren Wohnzimmern, dem Streit mit der PA oder der Beziehungskrise mit der Türkei beeinflussen lassen und haben mit den Füssen abgestimmt. Das bedeutet, dass Israel es geschafft hat, sich in den Augen der ausländischen Gäste richtig zu positionieren.
Das beliebteste Reiseziel ist Jerusalem, mehr als 75% aller Touristen liessen sich die heiligen Orte und Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt nicht entgehen. Danach folgt das genaue Gegenteil - Tel Aviv, die "Stadt ohne Pause", für die Israelis aber das Zentrum der Dekadenz, Perversität, Limit- und Schamlosigkeit, laut, schlampig und links. Danach folgen die Kurorte am Toten Meer, Tveria [Tiberias], und Nazeret [Nasaret]. Am positivsten beurteilten die Gäste die historischen Sehenswürdigkeiten und deren Zustand, die Arbeit der Reiseführer und den neuen Flughafen Ben Gurion. In den nächsten zwei Jahren will das Tourismusministerium 4. Mio Touristen in Israel willkommen heissen, so Miseschnikow. Dafür will er stärker mit dem Transport- und dem Immigrationsministeirum zusammenarbeiten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen