Dienstag, 7. Dezember 2010

Vorwurf: Israel plagt Aegypten mit Haien und dummen Models

Der staatlichen aegyptischen Nachrichtenagentur egyptnews.net sagte der Gouverneur der aegyptischen Provinz Sued-Sinai, wo sich der bekannte Badeort Scharm el Scheich befindet und wo ein Haifisch vor wenigen Tagen mehrere russische Touristen angegriffen hatte und eine deutsche Touristin zu Tode biss, dass der israelische Mossad Haifische in aegyptische Gewaesser schicke, um der aegyptischen Tourismusbranche zu schaden. Diese Meldung uebernahm die als serioes geltende Nachrichtenagentur Reuters. Die staatliche aegyptische Zeitung al Ahram sah sich heute gezwungen, dieses Thema zu eroertern. Sie fand heraus, dass das Geruecht von einem aegyptischen Taucher, der sich "Kapitaen Mustafa Ismail" nennt, stammt. Kapitaen Mustafa, der sich in der Meeresbiologie auskenne, ist sich sicher, dass solche Haifischarten in den aegyptischen Gewaessern [hier: Rotes Meer] nicht vorkommen, und dass der Hai nur unter "strikter Anweisung Israels" dorthin gelangt sein konnte. Aegyptische Meeresbiologen, die die Zeitung um einen Kommentar gebeten hat, haben dies als "Unsinn" bezeichnet, doch der aegyptische Provinzgouverneur befand diese abstruse Geschichte fuer pruefenswert. Doch damit nicht genug.

Das israelische Model Bar Refaeli und ihr Freund Leonardo DiCaprio waren vor kurzem auf Sinai. Nach ihrer Rueckkehr nach Israel erklaerte Refaeli Aegypten zu einem "sehr primitiven Ort". Die Zeitung Al Dustur veroeffentlichte daraufhin einen Artikel, in dem Israel beschuldigt wird, alle Mittel - von blutruenstigen Haifischen bis zu boesartigen Models - zu nutzen, um Aegypten Touristen abzujagen und sie nach Eilat und Haifa zu locken. Die israelische Yediot Ahronot berichtet heute, hat das aegyptische Aussenministerium Israel eine Protestnote im Zusammenhang mit den Aeusserungen des unprimitiven Models uebermittelt hat. Das israelische Aussenministerium reagierte mit der Mitteilung, dass es "weder Bar Refaeli, noch ihren Redefluss kontrolliert". Zur Protestnote wegen des Haifisches kam es nicht. Immerhin.

1 Kommentar: