Sonntag, 19. Dezember 2010

Zweites Opfer des Angriffs tot aufgefunden [erneuert]

Christine Logan
Am 19. Dezember um ca. 7:45 Ortszeit wurde in einem Waldstueck nahe des Moschaws Mattah zwischen Jerusalem und Beit-Schemesch ein lebloser Koerper mit den Anzeichen extremer Gewalteinwirkung gefunden, melden uebereinstimmend mehrere israelische Nachrichtenagenturen. 
Es handelt sich um die zuvor als vermisst gemeldete Freundin von Kaye Susan Wilson, US-Buergerin Christine Logan. Wilson konnte dem Mord entgehen und wird derzeit mit schweren Stichverletzungen im Hadassah-Krankenhaus behandelt.
Dem schrecklichen Fund gingen 16 Std ununterbrochener Suche durch Polizei, Grenzpolizei und Inlandsgeheimdienst Schabak voraus, das Gebiet ist weitraeumig abgesperrt, die Suche nach den Angreifern laeuft weiter. Bei den oeffentlichen Stellungnahmen meidet es die Polizei, vom Terrorakt zu sprechen, und betont, dass Ermittlungen in "alle Richtungen" laufen. Wilson wanderte in den fruehen 90er Jahren aus GB ein, wohnt im Jerusalemer Stadtteil Giwat-Zeev und hat bis zuletzt als Reisefuehrerin gearbeitet.
Israels Zeitungen befassen sich auch heute mit dem Mord und bringen weitere Einzelheiten. Nach der Fuehrung einer Touristengruppe setzten Wilson und ihre beste Freundin Logan ihren Spaziergang fort, Wilson war mit dem Gebiet sehr gut vertraut. Sie wurden bei einer Wanderung Wald von zwei Arabern ueberfallen, die ihnen Schmuck geraubt hatten und deren einziges Ziel es gewesen ist, sie zu toeten. Von einer Verurteilung der Greueltat durch die Hussein-Administration ist bislang nichts bekannt geworden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen