Samstag, 22. Januar 2011

Fahrzeugkonvoi von Alliot-Marie in Gaza angegriffen

Am vergangenen Freitag besuchte die französische Aussenministerin Michèle Alliot-Marie den Gazastreifen. Sobald der Fahrzeugkonvoi der französischen Delegation im Hamas-kontrollierten Gebiet ankam, wurde er durch einen Arabermob angegriffen, später, beim Besuch der UN-Mission in Gaza, flogen Eier, Schuhe und andere Gegenstände auf die Damen aus der EU. Ein Delegationsmitglied, die Assistentin der Aussenministerin Valérie Hoffenberg, wurde am Kopf verletzt und musste in die Klinik der nahegelegenen israelischen Stadt Aschkelon - nicht in die Klinik Gazas - eingeliefert werden. Die Computertomographie hat ergeben, dass die Verletzung leicht ist. Später erzählte Hoffenberg, dass sie "noch nie im Leben so viel Hass gesehen hat, wie in den Augen dieser Menschen." Aber es ist generell ein Problem der eurabischen Politiker, dass sie zu wenig gesehen haben. Die Gaza-Araber drückten auf diese Weise ihren Protest gegen die Forderung der französischen Aussenministerin nach einer Freilassung von Gilad Schalit aus,  der seit dem Sommer 2006 durch die Terroristen gefangengehalten wird. Schalit ist auch französischer Staatsbürger, aber der Einsatz Frankreichs für den Israeli ist, ausser solchen Lippenbekenntnissen, bislang eher bescheiden geblieben. Der nette Empfang in Gaza - laut AFP mit Sicherheit durch die Hamas organisiert - hat die Französin aber nicht daran gehindert, den Wohnungsbau für Juden in Juda-Samaria, Israel, für "unrechtmässig" zu bezeichnen und "schnellstmöglich" einen PA-Staat zu fordern.
In Jerusalem wies sie ihr israelischer Amtskollege Lieberman zuvor darauf hin, dass Israel die Beziehungen zur PA womöglich ganz abbrechen werde. "Es kann nicht sein, dass Israel 5300 PA-Arabern Arbeitserlaubnisse in Israel ausstellt, Checkpoints abbaut und zu Verhandlungen aufruft, und die PA im Gegenzug im UN-Sicherheitsrat antiisraelische Resolutionen forciert, Strassen und Plätze mit den Namen von Massenmördern benennt und in allen ihr unterstehenden Medien Hetze verbreitet", so der israelische Aussenminister.

1 Kommentar:

  1. Aber der völlig HARMLOSE Hamas-Mob in Gaza-FLECK wollte doch nur ein wenig spielen mit SEINER französischen Bündnispartnerin, tief in ihrem Herzen sind sie wirklich für Frieden, Frieden und noch mal Frieden. Ja, ehrlisch, isch schwör uff Koran Alter, äh Alte!

    AntwortenLöschen