Samstag, 29. Januar 2011

Iran begrüsst arabische Aufstände

Kairo [reuters]
Die Machthaber des Iran haben die Revolte der Regimegegner in Ägypten begrüsst. Die iranischen Ajatollahs sehen darin den unmittelbaren Einfluss der islamischen Revolution im Iran von 1979, als das gemässigte Schah-Regime fiel und sich die Herrschaft des Islam etablierte. "Heute haben sich die freiheitsliebenden islamischen Völker Tunesiens, Ägyptens und der benachbarten arabischen Länder gegen ihre repressiven Regime erhoben", wird Ajatollah Mohammad-Taqi Mesbah-Jasdi, der geistige Mentor von Präsident Ahmadinedschad, von der New York Times zitiert. Er gatulierte dem ägyptischen Volk, das die Prinzipien der islamischen Revolution verinnerlicht habe und eine "Volksregierung" errichten wolle. Der Sprecher des iranishcen Aussenministeriums Ramin Mehmanparast hat die Führung Ägyptens aufgefordert, den Volkswillen zu respektieren. Ajatollah Ahmad Hatami hat erklärt, dass sich die gesamte politische Achse des Nahen Ostens verändere, "die neue Herrschaft wird islamisch und demokratisch sein. [...] Die Proteste in Tunesien, Ägypten, Jordanien und Jemen sind durch die islamische Revolution im Iran inspiriert, die Ära der prowestlichen Diktatoren in der arabischen Welt ist beendet."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen