Dienstag, 25. Januar 2011

PM-Kanzlei: PA-Aktionen laecherlich

In ihrer ersten offiziellen Reaktion auf die Sitzungsprotokolle der Jahre 2008/9, die Al Jazeera vorliegen, hat die Premierministerkanzlei es als laecherlich bezeichnet, wenn die PA im Weltsicherheitsrat Israel den Wohnungsbau in der Hauptstadt und in Juda-Samaria verbieten will und in den Verhandlungen dasselbe zugesteht. Treffender war da die Reaktion von MK Prof. Arje Eldad [Nationale Union], der nicht verstehen konnte, wie sich die PA erdreistet, Israel etwas anzubieten, was sie nicht nur nicht hat - sondern auch nie in der Geschichte hatte - die Souveraenitaet ueber Jerusalem. Die einzige handfeste Folge des Bekanntswerdens der Protokolle wird wohl sein, dass sich die PA in den Augen der gesamten Welt fuer alle kuenftigen antiisraelischen Kampagnen in der UNO und anderswo disqualifiziert hat. Wer sich danach im Westen noch weiter an der Leine der Araber vorfuehren laesst, ist ein klinischer Fall. 
Wie lange sich der Ueberlebenskuenstler Abbas noch im Sessel halten wird, mag dahingestellt sein, aber am Verhandlungstisch wird er sich nicht mehr zeigen koennen. Ansonsten gibt es viel Laerm um nichts: weder die Verhandelnden noch der straefliche Handel mit dem Heiligen Land sind heute relevant.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen