Donnerstag, 27. Januar 2011

Reisewarnung fuer Aegypten

Mohammed El Baradei will sich den Oppositionsprotesten anschliessen, die den vierten Tag in Folge in Kairo, Suez und anderen Staedten Aegyptens andauern. Der fruehere IAEO-Generaldirektor hat an die Adresse von Praesident Mubarak gesagt, dass dieser "nicht verstanden hat", was das Volk von ihm will. "Ich komme nach Kairo, gehe auf die Strasse, weil ich keine andere Wahl habe. Ich schliesse mich den Massen an, die hoffen, dass die Lage im Land sich verbessern wird. Doch ich denke, dass die Macht nicht verstanden hat, was ihr die Demonstranten gesagt haben", so El Baradei laut Kol Israel.  Eigentlich gibt es fuer Mubarak nur ein einziges wirksames Mittel, den Protestlern den Wind aus den Segeln zu nehmen und gleichzeitig an der Macht zu bleiben: zu erklaeren, dass er bei den anstehenden Praesidentschaftswahlen nicht kandidieren will [evtl. sein fluechtiger Sohn auch nicht] und die Massen bitte bis September warten und den geregelten Machtwechsel herbeifuehren moegen. Eine emphatische und emotionale Ansprache mit diesem Inhalt waere die beste Miene zu seinem Spiel. Und es ist so gut wie sicher, dass er diese Option auch als seinen letzten Schuss in Reserve haelt. Aber gegenwaertig will er noch seinem Apparat die Chance geben, den Mob mit Gummigeschossen und Traenengas zu beruhigen. 
Die arabischen Herrscher kommen derweil langsam aus ihrer Schockstarre nach dem tunesischen Regime-Change heraus und zeigen erste Anzeichen einer koordinierten Aktivitaet. Der Koenig von Bahrain Hamad ibn Isa Al Chalifa hat zur Einberufung eines panarabischen Gipfels "zur Rettung Aegyptens" aufgerufen, bei dem es sich allerdings um die Rettung aller arabischen Regime gehen wird. Hamad hat Mubarak angerufen und ihm folgendes gesagt: "Aegypten ist das strategische Rueckgrat der arabischen Welt, der Garant ihrer Stabilitaet und Sicherheit. Die Stabilitaet Aegyptens ist die Stabilitaet aller arabsichen Staaten." Er pries die "Weisheit und Aufgeklaertheit" von Praesident Mubarak, dessen Taetigkeit  "auf die Verbesserung des Wohlstandes des aegyptischen Volkes und die Verteidigung arabischer und islamsicher Interessen auf der internationalen Arena" gerichtet sei. Israel hat derweil eine Reisewarnung fuer Aegypten herausgegeben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen