Samstag, 26. Februar 2011

Ägypten: Zusammenstösse zwischen Militärpolizei und "Opposition"

Am Samstag versammelten sich wieder etwa 2000 Demonstranten auf dem Tahrir-Platz in Kairo, um sofortige Wahlen und die Auflösung des Übergangskabinetts von Interimspremier Ahmed Schafik zu fordern, dem etliche Minister aus der Mubarak-Ära angehören, einschliesslich Schafik. Ausserdem protestieren die Demonstranten gegen die exzessive Gewaltanwendung seitens der Militärpolizei: am Freitag wurde eine Gruppe von Protestlern durch die Polizei umkreist und mit Schlagstöcken und "Elektroschockern" auseinandergetrieben. Auf einem der Plakate war zu lesen: "Die Revolution geht weiter, bis alle unsere Forderungen erfüllt sind." Der Militärrat hat am Samstag im Staatsfernsehen erklärt, dass "das, was am Freitag passierte, das Ergebnis eines unvorhergesehenen Zusammenstosses zwischen der Polizei und der revolutionären Jugend war. Es wurden keine Befehle erteilt, die Jugend anzugreifen." Der Militärrat hat versprochen, "den Vorfall zu untersuchen". Seit der Absetzung von Mubarak kommt es in Ägypten immer wieder zu Gewaltexzessen und sporadischen Protestkundgebunden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen