Dienstag, 1. Februar 2011

Koptische Christen fürchten Mubaraks Abgang

Die koptischen Christen, ca. 10% der Bevölkerung, haben Angst um ihre Zukunft sollte Mubarak oder gar das ganze Regime fallen, meldet The Wall Street Journal . Die Probleme Ägyptens sind auch ihre Probleme, auch ihnen ist das Brot zu teuer und die Löhne, wenn es welche gibt, zu niedrig. Aber noch davor steht die Sorge um die eigene Sicherheit, der blutige Terroranschlag in der Neujahresnacht in Alexandria ist allen in guter Erinnerung. In den letzten 30 Jahren hatten sie mit Mubarak und seinem säkulären Regime einen verlässlichen Schutzpatron, er sorgte dafür, dass die Islamisten eher ins Gefängnis wandern, als sie einen Anschlag auf Christen verüben könnten. Das gelang nicht immer. Aber es gelang in den letzten 30 Jahren weitgehend. Eines muss klar sein: der Fall des Regimes und eine direkte oder schrittweise Machtübernahme durch die Moslembrüder würde einen weiteren Massenexodus der Christen aus dem Nahen Osten bedeuten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen