Donnerstag, 24. Februar 2011

Gaddafi: hinter den Auständen stehen Bin Laden und Drogen [erneuert]

Der Führer der libyschen Dschamahiria denkt nach wie vor nicht daran, in seimem Kampf gegen die Aufständischen aufzugeben. Trotz der andauernden Fahnenflucht - zuletzt hat sich die Luftwaffenbasis nahe Bengasi auf die Seite der Opposition geschlagen - schafft es Oberst Gaddafi, die fehlenden Ressoursen durch den schnellen Nachschub afrikanischer Söldner aus Tschad und Somalia über Algerien nach Libyen auszugleichen., für die ein tageslohn von 500 bis 2000$ sehr viel Geld sind. Libyen ist aus der arabischen Liga ausgeschlossen worden, "solange der libysche Staat nicht in der Lage ist, die Stabilität und Sicherheit seiner Bürger zu gewähleisten". In der letzten Ansprache machte Gaddafi das internationale Terrornetzwerk Al Qaida und den Terrorchef Bin Laden für die Organisation der Aufstände verantwortlich. Ausserdem werde die libysche Jugend mit Drogen vollgepumpt, die sie auf die Strasse treiben und zu sinnloser Gewalt anstacheln würden. Die Aufnahmen der letzen Ansprache lassen darauf schliessen, dass sich Gaddafi in einem Bunker befindet. Dies wiederum werten einige Experten als Hinweis darauf, dass er den Einsatz von chemischen Waffen gegen die Bevölkerung erwägt. Nach den Informationen westlicher Geheimdienste verfügt Gaddafi über erhebliche Mengen an Senfgas.

NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat Debka zufolge erklärt, man werde sich nicht "in den innerlibyschen Konflikt" einmischen. Gaddafi hat damit gedroht, die gesamte libysche Ölförderindustrie zu zerstören, sollte sich eine aussenstehende Macht einmischen. Menschenrechte hin oder her, aber ein stabiler Benzinpreis ist für die EU dann doch wichtiger. Das ist der Grund, weshalb die EU über die verbalen Verurteilungen Gaddafis bislang nicht hinausgekommen ist. US-Präsident Hussein hat sich seit dem Ausbruch des Bürgerkriegs in Libyen am 17. Februar nicht mit einer eindeutigen Stellungnahme gemeldet. Das State Department lässt ab und zu mittelien, dass es die Lage "beobachte".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen