Donnerstag, 24. Februar 2011

Hebron: Patriarchengrab in das Besuchsprogramm für Diplomaten aufgenommen

Vize-Aussenminister Dany Ayalon [Israel Beitenu] hat die Knesset heute darüber informiert, dass von nun an der Besuch des Patriarchengrabes in der jüdischen Erzväterstadt Hebron, die sich heute unter arabisch-islamischer Besatzung befindet, zum Pflichtprogramm aller neu ernannten Diplomaten und Auszubildenden gehören wird. Das Patriarchengrab ist das zweithöchste Heiligtum des Judentums nach dem Berg des Tempels in Jerusalem. "Ich denke, dass es richtig ist, so zu handeln, dass klar wird, dass das Grab der jüdischen Patriarchen unter israelischer Souveränität ist und bleiben wird",  sagte Ayalon. 
Vor wenigen Tagen hatte Bildungsminister Gedeon Saar [Likud] den Besuch der Erzväterstadt Hebron in das Pflichtprogramm in israelischen Schulen aufgenommen. "Es ist an der Zeit, dass wir damit aufhören, uns selbst und andere darüber zu belügen, dass Israel jemals die Souveränität über seinen Heiligtümerm abgeben würde. Das wird nicht passieren", sagte Saar im israelischen Rundfunk Kol Israel. Der Sprecher der jüdischen Gemeinde Hebron David Wilder begrüsste die Erklärung des Aussenministeriums, meldet Arutz 7. Der Vorsitzende des Städterates von Juda-Samaria Danny Dayan lobte die Massnahmen der Regierung als "einen wichtigen Schritt in Richtung Wiederkehr der jüdischen und  zionistischen Dimension in die israelische Aussenpolitik".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen