Samstag, 26. Februar 2011

Iran und Syrien vereinbaren Marinemanöver, Russland liefert "Jachonts" an Syrien

Nach der Ankunft zweier iranischer Kriegsschiffe in Latakia, Syrien, hatte das offizielle Teheran offiziell bestritten, dass gemeinsame iranisch-syrische Marinemanöver im Mittelmeer geplant seien, und die diesbezüglichen Agenturmeldungen zurückgewiesen. Heute hat die iranische Nachrichtenagentur IRNA mitgeteilt, dass der Iran und Syrien einen Vertrag über die Durchführung von gemeinsamen Militärmanövern unterschrieben haben. Der Vertrag enthält demnach "die Durchführung von gemeinsamen Militärübungen, den Austausch von Ideen, Projekten und Fachleuten zur Stärkung der strategischen Partnerschaft." Über das genaue Datum und den Umfang der Manöver ist bislang nichts durchgesickert.

"Schiffskiller" Jachont
Der russische Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow hat auf einer Pressekonferenz in Wladiwostok laut RIA Novosti, neben den Massnahmen zur Stärkung der russischen Pazifikflotte und der Präsenz auf den umstrittenen Kurilen, auch das Thema der Waffenlieferungen in den Nahen Osten angerissen. Seine Behörde sieht "kein Problem" in der Bewaffnung des syrischen Regimes mit den strategischen Antischiffsraketen "Jachont". Der diesbezügliche Vertrag aus dem Jahr 2007 werde erfüllt. Die israelische Regierung hatte in der Vergangenheit in mehreren Anläufen versucht, die Lieferung zu verhindern, das Thema war stets auf der Tagesordnung der Besuche von PM Netanjahu und VM Barak in Moskau.
Die "Westgrenze" Israels galt in den vergangenen 63 Jahren als sicher, ausser Quallen und in letzter Zeit einigen Jihadisten-Flottillen gab es keine ernstzunehmende Gefährdung, die vom Mittelmeer käme. In Anbetracht der letzten hier geschilderten Ereignisse - Türkei, Ägypten, Libanon, iranische Kriegsflotte, Aufrüstung der syrischen Marine,  - hat Israel heute keine sicheren Grenzen mehr. Ebensowenig kann sich Israel heute auf die uneingeschränkte Solidarität seiner "Freunde bis zum Ernstfall" wie Deutschland oder die USA verlassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen