Montag, 28. Februar 2011

Juden in Samaria beklagen Pogrom in Havat-Gilad

Arutz 7
Einheiten der israelischen Polizei und der Grenzpolizei MAGAV haben heute einen "illegalen Vorposten" in Havat-Gilad, Samaria, gestürmt und liquidiert. Bei der unrühmlichen Massnahme haben die Sicherheitskräfte exzessive Gewalt [video] gegen die dagegen protestierenden Juden angewendet. Vor Ort war auch MK Michael Ben Ari [Nationale Union], er sprach vom Einsatz von Gummigeschossen, auch gegen ihn ist Gewalt angewendet worden, meldet Arutz 7. 15 Menschen wurden verletzt, 9 jüdische Aktivisten festgenommen. Der Vorsitzende des Samaria-Bezirksrates Gerschon Mesika hat das Vorgehen der Polizei aufs Schärfste verurteilt und der Polizei vorgeworfen, alle roten Linien überschritten zu haben. Das Kleindorf werde wiederaufgebaut, so Mesika.
Die Lobby für Erez Israel in der Knesset hat angekündigt, die Vorgänge zu untersuchen, in der Abteilung für innere Ermittlungen der israelischen Polizei ist eine Klage gegen die Befehlsgeber und Verantwortlichen eingegangen. Der Vositzende der ausserparlamentarischen Bewegung Unser Erez Israel Baruch Marsel hat "Wochen des Zorns" angekündigt und erklärt: "Für den Verteidigungsminister Ehud Barak und den Minister für innere Sicherheit Aharonowitsch muss der Pogrom in Havat-Gilad das letzte Verbrechen gegen das jüdische Volk und Erez Israel gewesen sein." Er forderte den Rücktritt der beiden. Die Polizei in Jerusalem und in Juda-Samaria ist in Erwartung der Unruhen daraufhin in erhöhte Bereitschaft versetzt worden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen