Donnerstag, 10. Februar 2011

Mubarak überträgt Macht an VP Suleiman

In der spannend erwarteten Rede hat Mubarak als Erstes unterstrichen, dass er keine Befehle aus dem Ausland [Weisses Haus, Red.] akzeptieren werde. Er werde, wie zuvor angekündigt, nicht erneut für die Präsidentschaft kandidieren. Es ist amtlich: Mubarak hat erklärt, die Machtbefugnisse an den Vize-Präsidenten Suleiman zu übertragen. Reaktionen auf dem Tahrir-Platz sind erneute Forderungen an Mubarak, das Land zu verlassen. Mubarak hat erklärt, dass er das Land, dem er 60 Jahre gedient habe, nicht verlassen werde und in seinem Boden begraben werde. Gleichzeitig hat er an keiner Stelle seiner Rede eindeutig erklärt, er trete zurück.
Doch selbst wenn er dies getan hätte, ist die Machtübergabe an VP Suleiman nicht das, was die Menge auf den Strassen und dem Tahrir-Platz hören will. Die gegenwärtige Stimmung dort ist eine explosive Mischung aus Wut und dem Unverständnis der Botschaft Mubaraks. Ein Al Jazeera Reporter, der in der Menge die Geschehnisse mitverfolgt, hat nach dem Ende der Übertragung "getwittert": "is he gone? Or is he staying? [Geht er oder bleibt er?]. Reuters meldet unter Berufung auf CNN, dass einige Demonstranten bereits in Richtung des Präsidentenpalastes marschieren, von dem aus die Rede des Präsidenten ausgestrahlt wurde. Wie wir aber bereits früher berichteten, ist das mit an Sicherheit grenzender Wahscheinlichkeit eine Aufzeichnung gewesen, und es ist ungewiss, ob sich der Präsident zur Stunde dort aufhält.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen