Dienstag, 1. Februar 2011

Unruhen ergreifen Jordanien, König entlässt Regierung

Wie Kol Israel meldet gingen in der jordanischen Hauptstadt Amman heute ca. 10 Tsd. Menschen auf die Strasse, um die Auflösung der Regierung zu fordern. Es sind die bislang grössten Proteste im haschemitischen Königreich, obwohl sie schon seit dem Regimesturz in Tunesien regelmässig stattfinden. Die Unfähigkeit des ägyptischen Regimes präventiv zu handeln kostet es die jetzigen Unruhen und evtl. die gesamte Existenz. Die Regime in Jordanien und Syrien haben den Vorteil, dass sie aus den Fehlern des ägyptischen Regimes lernen können, aber es ist ungewiss, ob ihnen das hilft: in jedem Fall hat König Abdullah II heute umgehend sein Kabinett entlassen und den ex-Premier Maruf al-Bahit mit der Regierungsbildung beauftragt. Die Proteste in Jordanien richten sich gegen die Armut, Hyperinflation und allgemeine Wirtschaftsmisere. Ca. 50% der Bevölkerung des Königreichs machen palästinensische Araber aus, das Regime ist weit weniger stabil als das ägyptische, die Muslimbrüderschaft hat in diesem Land eine ihrer stärksten "Filialen". Zwischen Jordanien und Israel besteht seit 1994 ein Friedensvertrag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen