Montag, 7. März 2011

2/3 der Deutschen: Israel hat schlechten Einfluss auf die Welt

"Gesamtranking" S. 3, [Quelle: BBC]
Dies geht aus einer von BBC in Auftrag gegebenen, von "GlobeScan" durchgeführten und heute veröffentlichten Umfrage hervor.
Befragt wurden ca. 28.000 Menschen aus 27 Ländern über ihre generelle Einstellung zu 16 Ländern [und der EU]. Die Frage lautete: "[...] geht von dem folgenden Land ein eher positiver oder eher negativer Einfluss auf die Welt aus? ['Please tell me if you think each of the following countries is having a mainly positive or mainly negative influence in the world?']. Genüsslich plazierten die vom britischen Sender engagierten Forscher Israel in einer der letzten Reihen der Beliebtheitsskala, gefolgt nur von Pakistan, Nordkorea und dem Iran. Wir wollen hier keine Kritik an der Studie und ihrer Methodik üben - etwa, wie die Länder, in denen befragt wurde und die Länder, über die gefragt wurde, ausgewählt wurden, warum z. B. in der Türkei aber nicht über die Türkei gefragt wurde, oder umgekehrt, über Israel aber nicht in Israel, oder warum es Länder gibt, mit denen beides gemacht wurde und wiederum welche - wohl der Grossteil - , die es weder wert waren, gefragt, noch beurteilt zu werden, und mindestens 20 ähnliche Verständnisschwierigkeiten - solche Forschungen sind nie frei von "Interesse".

Bericht S. 19, [Quelle: BBC]
Aber nehmen wir trotzdem einfach an, die von BBC engagierten Forscher beherrschen ihr Handwerk und haben uns ein gültiges und verlässliches "Meinungsbild in der Welt" präsentiert. Und nehmen wir einen uns interessierenden Einzelfall: wie es die Deutschen mit Israel meinen: 65%, also zwei von drei Deutschen, meinen, von Israel ginge ein negativer Einfluss auf die Welt aus, 15% meinen das Gegenteil. Signifikant schlechter sind die Einstellungen gegenüber Israel nur in der Türkei [77%: negativer Einfluss Israels]. Ein Paar Jahrzehnte nach dem Holocaust und mit dem Terror gegen Israel in der Gegenwart  wäre selbst ein spiegelverkehrtes Ergebnis ernüchternd, bei dem etwa 15% Israel als "schädlich" empfänden. Am beliebtesten in der Welt ist Deutschland, gefolgt von Grossbritannien, deren Rolle als Hauptprotagonisten der Judenvernichtung im vergangenen Jahrhundert - und deren Fortsetzung mit anderen Mitteln im laufenden - zur Beliebtheit eher beigetragen zu haben scheint, als umgekehrt.
Die BBC-Studie hin oder her, ganz aus der Luft gegriffen sind die Befunde nicht, vor allem in Bezug auf das Israel-Bild der Deutschen. Mit den Ausführungen dazu, wie dieses Bild zustande gekommen ist, könnte man ganze Bibliotheken füllen. Deutsche Juden können, wie auch mitfühlende Deutsche, an diesem Mainstream kaum etwas ändern. Jeder Jude mit Selbstachtung  kann aber, und muss, mit den Füssen abstimmen und nach Israel auswandern, solange er das freiwillig tun kann und nicht dazu gezwungen ist, wie in Frankreich, Holland und anderswo. In Europa allgemein und in Deutschland im Besonderen waren, sind und werden Juden nur eines sein - mal mehr mal weniger geduldete Gäste, mit entsprechenden Rechten und entsprechender Behandlung. Seit 63 Jahren gibt es aber Gott sei dank die Möglichkeit, dem unbelehrbaren Kontinent den Rücken zu kehren und das Gefühl zu erfahren, zuhause zu sein.

Kommentare:

  1. Hier muß ich einmal etwas berichtigend eingreifen.
    "Mitfühlende Deutsche" können nicht nach Israel auswandern. Das können nur Juden. Es sei denn die Alija-Bestimmungen werden geändert. Für den Fall, dass es in Deutschland wieder zu Progromen kommen sollte, wäre es auch nötig, diese Bestimmungen zu ändern. Wir haben in Deutschland viele Freunde, die unter faschistoidem Mob zu leiden hätten.
    " Deutsche Juden " gibt es nicht. Entweder, man ist Deutscher, oder Jude .
    Ein Jude ist ein Jude. Mit einem Land, mit einer Tradition und einem G-tt.
    (M.M. Schneerson)

    AntwortenLöschen
  2. Mit der Unterscheidung Deutscher, oder Jude, gehe ich vollbewußt auf Distanz zu einem Deutschland, dass sich UN Sicherheitsrat Resulutionen gegen Israel anschließt, dass Strafzölle, auf Waren israelischer Siedlungen erhebt, in dem das Wort Jude, wieder Schimpfwort ist und das, uns in Deutschland lebenden Juden tagtäglich, sagt, dass nur ein guter Jude einer ist, der Israel kritisiert.
    Auf die Frage nach der Loyalität, gibt es nur noch eine Antwort: Israel zuerst!

    AntwortenLöschen
  3. schalom Stefan,JOEL .ich muss dir in allem Recht geben.leider ist es so. karl

    AntwortenLöschen
  4. es gibt ägyptische Juden (Juden die in Agypten leben)-, italenische Juden (Juden diese in Italien leben) und auch russische Juden (Juden diese in Russland leben)...warum sollte es keine deutsche Juden da geben ??? (Juden diese in Deutschland leben)
    Juden bleiben Juden egal in welchem Land sie leben, ob es russische Juden-, italenische Juden-, deutsche Juden sind, sind es trotzdem Juden.
    Es interessiert nicht in welchem Land sie Leben in der Diaspora, noch zu welcher Religion sie angehören...Juden bleiben Juden.

    AntwortenLöschen