Mittwoch, 9. März 2011

Ägypten: Übergriffe auf Christen dauern an

Am Dienstag kam es wieder zu heftigen Zusammenstössen zwischen Christen und Moslems in Ägypten, nach den letzten Angaben von Arutz 7 sind sechs Christen erschossen, 45 weitere verletzt worden. Neu aufgeflammt waren die Proteste der Kopten nach dem Brandanschlag auf einen christlichen Dom in der Stadt Soul [Sol], an der Nil ca. 90 km südlich von Kairo, vom 5. März. Entzündet hatte sich der Streit an der "aufgeflogenen" Liebesbeziehung zwischen einem Christen und einer Muslimin - eine "Schande", "Rassenschändung" lässt grüssen. Das blutige Familiendrama mündete dann in einen gemeinsamen Feldzug gegen die Christen der Ortschaft und endete in der Anzündung des Doms und dem Tod zweier Priester. Die Unruhen dauern an, von eurabischen Regierungen sind keine offiziellen Proteste, Verurteilungen geschweige denn Resolutionen, zu den Vorgängen zu vernehmen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen